PEAK SOIL – BODEN, KLIMA UND GESELLSCHAFT

Boden ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Natur, Nährboden für Nahrungsmittel, CO2-Speicher, Klimaregler und unsere zentrale Lebensgrundlage.

Die Übernutzung des Bodens hat schon heute schwerwiegende Folgen für die Ernährungssicherheit, das Klima und die Artenvielfalt. Peak Soil ist ein Phänomen das uns alle betrifft: Die Haut der Erde ist in Bedrängnis — und wir verlieren den Boden unter den Füßen.

Die Nachhaltigkeitswissenschaftlerin Christine Priessner zeigt die sozialökologische Bedeutung von Böden auf und lädt die Schüler_innen dazu ein, nach draußen zu gehen und mit einem Soil-Selfie eigene Bezüge zu Natur und Boden zu reflektieren. Wie hängen Bodenschätze, Früchte des Bodens und Dachboden zusammen? Anhand der gemachten Fotos kann die Gruppe aktuelle globale und lokale Problemlagen miteinander in Verbindung bringen und in die Diskussion um die nachhaltige Nutzung des Ökosystems Boden einsteigen.

Diese Foto-Exkursion knüpft eng an die Lebensrealitäten der Schüler_innen an. So enthalten beispielsweise auch die Smartphones, die wir nutzen, Erden. Wie können wir diese Ressource schützen und verantwortungsbewusst handeln? Dies wird bei diesem Projekttag gemeinsam erkundet und auf dem »Boden der Tatsachen« reflektiert.

Wegbeschreibung zur Open School

Anmeldung für diese Veranstaltung (unten auf “Anfrage” klicken)